Joker-Workshop: Ein Werkzeug zur Prävention pathologischen Glückspiels

Probleme mit Glücksspielen sind unter sozial benachteiligten jungen Erwachsenen stark verbreitet und führen häufig in eine Abhängigkeit, Verschuldung und Beschaffungskriminalität. Die Villa Schöpflin gGmbH – Zentrum für Suchtprävention hat aus diesem Grund im Rahmen des Joker-Projektes einen innovativen, interaktiven Workshop zur zielgruppenspezifischen Prävention des pathologischen Glücksspielens entwickelt.

Nach gelungener Modell- und Pilotphase im Jahr 2016 und anschließender erfolgreicher Evaluation des Joker-Projekts wurde dieses 2018 nochmals weiterentwickelt.

Die Verbreitung des Joker-Projekts erfolgt nun in erneuter Kooperation mit dem Internationalen Bund (IB) e.V., einem bundesweit agierenden freien Träger der Jugend-, Sozial- und Bildungsarbeit.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Standorten aus dem Raum Baden haben somit die Möglichkeit, sich im Rahmen der Personalentwicklung vom 25.–26. Juli 2019 sowie vom 21.–22. Oktober 2019 zur Joker-Moderatorin bzw. zum Joker-Moderator ausbilden zu lassen.

Die Schulung beinhaltet neben dem Kennenlernen des Joker-Workshops, der dazugehörigen Materialien sowie der Joker-App, auch wissenschaftlich fundierte Informationen zum Glücksspielbetrieb in Deutschland und zu den Merkmalen und der Entstehung des pathologischen Glücksspielens.

Nach der Schulung können die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter den interaktiven Workshop mit Hilfe der Joker-Methodentasche an ihren Standorten mit einzelnen Gruppen durchführen.

Zurück