Überre­gional - Max & Min@

Die Zwillinge Max und Mina sind in der fünften Klasse und wünschen sich ein Smartphone. Allerdings möchten ihre Eltern, dass sie sich zuerst mit den Vor- und Nachteilen der (Neuen) Medien auseinandersetzen. Dabei soll die Klasse sie unterstützen.

Diese Geschichte begleitet die Schüler/innen der fünften bzw. sechsten Klassenstufe durch den Klassenworkshop des Projektes zur kultursensiblen, universellen Prävention problematischer Mediennutzung - „Max & Min@“. Neben diesem Workshop für die Schulklassen besteht das Projekt aus einer Elternveranstaltung, die die Schüler/innen selbst gestalten und einer Fortbildung für Lehrkräfte.

Das Projekt ist in allen Schul­formen, auch sonder­päd­ago­gi­schen Einrich­tungen, einsetzbar und zeichnet sich zusätzlich durch mehrspra­chige Materialien für Eltern aus.

Struktur des Projektes

Ziele des Projektes

  • Erwerb und Erweiterung von Medienkompetenz bei Schülern/innen
  • Prävention von exzessiver Mediennutzung und (Cyber-)Mobbing
  • Schaffen einer Brücke zwischen Medienbildung in der Schule und der Medienerziehung im Elternhaus

Entwicklung

„Max & Min@“ wurde von der Villa Schöpflin gGmbH unter Einbezug von Lehrern/innen, Schul­so­zi­al­ar­beitern/innen, Medien­päd­agogen/innen etc. entwi­ckelt und wird von der KKH Kaufmän­nische Kranken­kasse gefördert.

Aktueller Stand

Nach einer Pilot­phase 2017 im Landkreis Lörrach startete Ende Januar 2018 die bundes­weite Modell­phase mit der ersten „Max & Min@“-Modera­toren/innen-Schulung. Dabei wurden insgesamt zwölf Präven­ti­ons­fach­kräfte und Schul­so­zi­al­ar­­beiter/innen aus fünf verschie­denen Bundes­ländern ausge­bildet. Diese setzten nun das Projekt bis Ende Juni 2018 mindestens zweimal in den Schulen ihrer Region um. Parallel findet die Evaluation durch ein unabhän­giges Evalua­ti­ons­in­stitut aus Berlin statt. Im Anschluss ist die weitere bundes­weite Verbreitung durch ein Train the Trainer-Konzept vorge­sehen.

Kontakt:

Katja Kiefer (M. A.)<br>(Leitung HaLT Service Center Präventionsfachkraft)

Katja Kiefer (M. A.)
Leitung HaLT Service Center Präventionsfachkraft

Telefon: 07621-914909-2
E-Mail: