Überre­gional - HaLT – Hart am LimiT

Das Alkoholpräventionsprogramm „HaLT – Hart am LimiT“ wurde 2002 ins Leben gerufen. Es besteht aus zwei unterschiedlichen Bausteinen, die sich gegenseitig ergänzen und verstärken. Im reaktiven Programmbaustein werden Jugendliche mit riskantem Alkoholkonsum/ nach Alkoholvergiftung und ihre Eltern mit dem sogenannten „Brückengespräch“ meist noch im Krankenhaus angesprochen. Zusätzlich zu diesen Einzelberatungen erfolgt eine Auseinandersetzung mit dem riskanten Konsumverhalten im Rahmen eines Gruppenangebotes. Neben der Zusammenarbeit mit den Kliniken gibt es außerdem weitere Schnittstellen, um Jugendliche mit riskantem Alkoholkonsum frühzeitig zu erreichen, z.B. Jugendberufshilfe, Ärzte, Schulsozialarbeit oder Justiz.

Ergänzend zu diesem Ansatz im Bereich der indizierten Prävention steht eine kommunal verankerte Präventionsstrategie mit dem Ziel, Alkoholexzesse und schädlichen Alkoholkonsum im Vorfeld zu verhindern. Schlüsselbegriffe für diesen proaktiven Programmbaustein sind Verantwortung und Vorbildverhalten von Erwachsenen im Umgang mit Alkohol, die konsequente Einhaltung des Jugendschutzgesetzes bei Festen, in der Gastronomie und im Einzelhandel sowie eine breite Sensibilisierung der Bevölkerung. Das bedeutet, während der reaktive Baustein die Zielgruppe der riskant alkoholkonsumierenden Jugendlichen anspricht, wendet sich der proaktive Baustein vorwiegend an Erwachsene.

Da das Programm im Landkreis Lörrach überaus erfolg­reich war, erhielt die Villa Schöpflin vom Bundes­mi­nis­terium für Gesundheit (BMG) den Auftrag, das „HaLT“-Konzept von Juni 2003 bis Dezember 2004 als Pilot­projekt zu erproben. Die Basler Prognos AG wurde mit der externen Begleit­for­schung beauf­tragt. Nach erfolg­reicher Bewertung der Pilot­phase schrieb das Minis­terium „HaLT“ als Bundes­mo­dell­projekt aus.

Mittlerweile ist „HaLT“ an 155 Standorten in ganz Deutschland vertreten und wird vom HaLT Service Center koordiniert!

 

Integration: Villa Schöpflin gGmbH und HaLT Service Center werden eins!

Zum 1. Januar 2017 wird das HaLT Service Center in die Villa Schöpflin integriert. Vor knapp zwei Jahren war das HaLT Service Center aufgrund damaliger Überle­gungen als eigen­ständige Einheit in der Schöpflin Stiftung mit der Aufgabe der bundes­weiten Koordi­nation, der Weiter­ver­breitung und -entwicklung ihres Alkohol­prä­ven­ti­ons­pro­gramms für Jugend­liche etabliert worden. Die Erfahrung der letzten beiden Jahre hat gezeigt, dass neben der vorhan­denen Expertise im Service Center insbe­sondere bei der Beratung der aktuell 155 HaLT-Standorte, bei der Durch­führung von Zerti­fi­zie­rungs­schu­lungen und auch bei der Weiter­ent­wicklung des Programms ein hohes Maß an Praxis­wissen unent­behrlich ist. Der Zugang zu diesem Wissen wird durch die Integration in die Villa nun deutlich verein­facht. Positive Effekte wird es aber in beide Richtungen geben, denn die Netzwerk- und Verbrei­tungs­kom­petenz des Service Center wird die weitere überre­gionale Etablierung von Präven­ti­ons­pro­grammen der Villa Schöpflin unter­stützen.

Durch die Integration versprechen wir uns weitere Impulse für die zukünftige bundes­weite Quali­täts­si­cherung und Programm­wei­ter­ent­wicklung sowie die stärkere Verzahnung mit anderen Präven­ti­ons­pro­grammen und Produkten der Villa Schöpflin. Die fachliche Expertise des seit nunmehr fünfzehn Jahren beste­henden Alkohol­prä­ven­ti­ons­pro­gramms wird unter dem Dach der Villa Schöpflin weiter gestärkt.

Wir freuen uns auf diesen Schritt und das Zusam­men­wachsen in den folgenden Monaten.

Bei Fragen kommen Sie bitte jederzeit auf uns zu.


Mit freundlichen Grüßen,

Tim Göbel
Schöpflin Stiftung
Geschäftsführender Vorstand
Peter Eichin
Villa Schöpflin gGmbH
Geschäftsführer
Susanne Schmitt
HaLT Service Center der Villa Schöpflin gGmbH
Leitung

 

Kontakt:

Susanne Schmitt<br>(Leiterin HaLT Service Center)

Susanne Schmitt
Leiterin HaLT Service Center

Telefon: 07621-914909-7
E-Mail: