Überre­gional - HaLT – Hart am LimiT

Was ist HaLT?

HaLT ist ein Alkoholpräventi­ons­pro­gramm für Kinder und Jugend­liche, das 2002 von Präventi­ons­fachkräften der Villa Schöpflin gGmbH – Zentrum für Suchtprävention entwi­ckelt wurde. Von Lörrach aus verbreitete sich das Programm deutsch­landweit und wird mittler­weile an über 150 Stand­orten in 14 Bundesländern umgesetzt.

Ziele von HaLT?

  • Das Programm will dem riskanten Alkoholkonsum von Kindern und Jugendlichen früh und präventiv entgegenwirken.
  • Kinder und Jugendliche, aber auch Erwachsene sollen für das Thema „Riskanter Alkoholkonsum im Kindes- und Jugendalter“ sensibilisiert werden.
  • Eltern, Lehrer/innen, Trainer/innen und andere Bezugspersonen sollen an ihre Vorbildunktion erinnert werden.
  • Die Altersgrenzen für den Erwerb und Konsum von Alkohol (16 Jahre für Bier, Wein, Sekt; 18 Jahre für Spirituosen) müssen konsequent vom Einzelhandel, der Gastronomie und Festveranstalter/innen eingehalten werden.

Wie funktioniert HaLT? Beispiele:

  • Eine 17-jährige Jugendliche wird nach einer Party mit einer Alkoholvergiftung in die Klinik gebracht. Die HaLT-Präventionsfachkraft besucht das Mädchen und bietet ihr und ihren Eltern ein kostenloses Beratungsgespräch an. Gemeinsam werden das Geschehene reflektiert und Strategien zum risikoarmen Alkoholkonsum erarbeitet.
  • Der lokale Fußballverein plant ein Vereinsfest zum 40-jährigen Bestehen. Es soll Alkohol ausgeschenkt werden. Minderjährige werden auch anwesend sein. Die HaLT-Fachkraft erarbeitet zusammen mit dem Verein Regularien, wie das Jugendschutzgesetz eingehalten werden kann und stellt Informationsmaterialien zur Verfügung.
  • Eine Lehrerin der 7. Klasse bemerkt, dass Alkohol immer mehr zum „Thema“ bei ihren Schülern/innen wird und wendet sich an die nächste HaLT-Fachstelle. Eine HaLT-Fachkraft führt mit der Schulklasse den Präventionsworkshop „Tom & Lisa“ durch.

Die zwei Säulen von HaLT: HaLT-reaktiv und HaLT-proaktiv

HaLT ist ein Mehrkom­po­nen­ten­pro­gramm, das verschiedene Zielgruppen anspricht, berät und infor­miert.

  • HaLT-reaktiv spricht gefährdete Jugendliche an, z.B. nach einer Alkoholintoxikation (Verhaltensprävention).
  • HaLT-proaktiv wendet sich an Verantwortliche in der Kommune und fordert die konsequente Einhaltung des Jugendschutzgesetzes, z.B. bei Stadtfesten, Vereinsfeiern, Schulausflügen etc. (Verhältnisprävention).

Das Bundesnetzwerk HaLT

HaLT wird bundesweit in 14 Bundesländern umgesetzt. In 11 Bundesländern koordi­nieren sogenannte Landes­ko­or­di­na­toren/innen die Aktivitäten in ihrem Bundesland. Um die inhalt­liche Weiter­ent­wicklung, die Quali­fi­zierung der Fachkräfte, die Evaluation und die bundes­weite Gesamt­ko­or­di­nation kümmern sich die Fachkräfte des HaLT Service Centers, einer Einrichtung der Villa Schöpflin gGmbH.

Weitere Informationen zu HaLT und den Aktivitäten des HaLT Service Centers erhalten Sie auf der HaLT-Webseite unter www.halt.de.

 

Kontakt:

Katja Kiefer (M. A.)<br>(Leitung HaLT Service Center Präventionsfachkraft)

Katja Kiefer (M. A.)
Leitung HaLT Service Center Präventionsfachkraft

Telefon: 07621-914909-2
E-Mail: